Boswellia Papyrifera – Kirchenweihrauch aus Äthiopien

aethiopischer Boswellia Papyrifera

Boswellia Papyrifera zählt wohl zu den bekanntesten und beliebtesten Weihrauchsorten der Welt. Sie ist auch als äthiopischer Weihrauch bekannt und wächst in Äthiopien, Eritrea und dem Sudan.

Boswellia Papyrifera wurde in den letzten Jahren, bedingt durch die hohe Nachfrage, massiv übererntet. Dadurch ist der Bestand dieser Bäume stark gesunken. Seit einiger Zeit wird allerdings wieder sehr viel dafür getan, die Bäume, ihren natürlichen Lebensraum und eine nachhaltige Ernte beizubehalten und zu fördern.

Nach der Ernte wird den Bäumen in der Regel ein oder sogar zwei Jahre Auszeit gegönnt. Boswellia Papyrifera hat einen, dem Boswellia Carterii sehr ähnlichen, leicht süßlich-warmen Duft mit einem Hauch Zitrone, aber auch ein bisschen bitter.

Jeomra Weihrauch aus Äthiopien - Boswellia Papyrifera - 1. Qualität (250 Gramm)

Price: EUR 29,90

4.2 von 5 Sternen (38 customer reviews)

1 used & new available from EUR 29,90

Die Ernte ist oft sehr mühsam und beginnt meistens zwischen März und Mai in jedem Jahr. Wie bei anderen Weihrauchbäumen wird auch hier ein Stück von der Rinde abgeschabt, damit das Harz heraus quellen kann.

An der Luft kann die klebrige Flüssigkeit dann trockenen und nach ungefähr einem Monat vom dem Baum geerntet werden.

Verwendung von Boswellia Papyrifera

Kaum ein anderer Weihrauch wurde in den letzten Jahrhunderten so stark exportiert wie Boswellia Papyrifera. Das liegt daran, dass dieser Weihrauch auch unter dem Begriff „Kirchenweihrauch“ bekannt ist.

Neben dem Räuchern in der Kirche, findet ein Teil aber auch in der Industrie und der Kosmetik Verwendung. Der Stoff wird gerne als Zusatz in Cremes, Parfümen oder Seifen verwendet. Auch in Salben oder Badezusätzen wird dieser Weihrauch gerne verwendet. Sein angenehmer Duft ist hierfür natürlich ein ausschlaggebender Grund.

Fazit

Boswellia Papyrifera ist ein vielfältiges Produkt, das schon seit vielen Jahrhunderten von den Menschen genutzt wird. Man kann nur hoffen, dass die Ernte auch in Zukunft unter ökologisch guten Bedingungen abläuft, damit noch vielen Menschen, durch das Herstellen der verschiedensten Produkte, geholfen werden kann.